Ihre Ansprechpartnerin

Sandra Altenhöner
Telefon (0 25 53) 728 - 782
Mobil 0176 - 80 63 11 43
Immobilienberaterin
Ochtrup und Grafschaft Bentheim
Pflegeimmobilie = Sorglosimmobilie
Attraktive Mieten = sichere Renditen

Wie funktioniert die Anlage in eine Pflegeimmobilie?

Der Kapitalanleger hat die Möglichkeit, ein oder mehrere Pflegeappartements im Teileigentum zu erwerben. Die gesamte Pflegeimmobilie wird an einen erfahrenen Betreiber für eine Laufzeit von mindistens 25 Jahren plus einer Verlängerungsoption vermietet. Dieser Betreiber zahlt monatlich die vereinbarte Miete - auch bei Leerstand des erworbenen Appartements. Aus diversen Kapitalanlegern die in eine Pflegeimmobilie investieren, bildet sich die Eigentümergemeinschaft.

Da der Bauherr (vorheriger Eigentümer des gesamten Gebäudekomplexes) bereits einen Mietvertrag mit einem Betreiber geschlossen hat, tritt jeder Käufer (Teileigentümer) in den Mietvertrag als Vermieter ein.

Dies bedeutet, dass zwischen der Eigentümergemeinschaft und dem Heimbetreiber der Mietvertrag mit einer 25 jährigen Laufzeit besteht. Dem Betreiber wird die Pflegeimmobilie überlassen um diese zu betreiben. Dieser zahlt dafür monatlich die vereinbarte Miete über den Verwalter an die einzelnen Kapitalanleger.

Der Verwaltervertrag besteht zwischen der Eigentümergemeinschaft und dem Verwalter,
der als Interessenvertreter der Eigentümergemeinschaft handelt.


Jetzt entscheiden Sie selbst:
Eigentumswohnung oder Pflegeappartment?

Pflegeappartement Eigentumswohnung
Mietrendite Die Mietrendite liegt in der Regel bei ca. 4,2% bis 5%. Bei Neubau-Eigentumswohnungen liegt die markt- übliche Mietrendite bei 2,5 - 3,5%.
Mieterwechsel Aufgrund langfristiger Vermietung entfällt eine wiederkehrende Mietersuche. Es besteht das Risiko wechselnder Mieter und damit auch ein möglicher Leerstand.
Vermieterrisiken Vermindertes Risiko durch langjährige Mietverträge, häufig mit anschließender Verlängerungsoption um weitere 5 Jahre. Die Miete fließt monatlich, unabhängig von der Belegung Ihres Pflegeappartements. Die Mietersuche muss vom Eigentümer durchgeführt werden. Es besteht das Risiko von Mietausfällen oder Streitigkeiten mit potentiellen Mietminderungen.
Standort Eine professionell erstellte Standortanalyse inklusive Bedarfsberechnung liegt vor. Es liegen in der Regel keine abgesicherten Entscheidungshilfen vor, subjektive Einschätzungen dienen oft als Grundlage.
Appartement Alle Pflegeappartements bieten nahezu die gleichen Eigenschaften. Die Investitionsentscheidung ist daher leicht zu treffen. Viele Unsicherheiten (bedarfsgerechter Grundriss, stimmige Ausrichtung, Mitbewohner oder Eigentümergemeinschaften etc.) müssen berücksichtigt werden.
Vermietung Langfristig gesicherte Mieteinnahme durch einen 25-jährigen Pachtvertrag mit einem etablierten Betreiber. Die Vermietung der Eigentumswohnung muss vom Vermieter selbst organisiert werden.
Betriebskosten Alle laufenden Betriebs- und Instandhaltungskosten werden vom Betreiber übernommen (Strom, Gas, Wasser etc.) mit Ausnahme der Kosten für Instandhaltungsrücklagen und den Verwalter. Der Eigentümer muss jährlich eine Nebenkostenabrechnung erstellen. Nicht alle Nebenkosten sind umlagefähig (Reparaturen und Instandsetzungen).
Steuerlicher
Vorteil
Die Gebäudeherstellungskosten werden über 50 Jahre mit 2% p.a. steuerlich abgeschrieben. Der nicht abschreibungsfähige Grundstücksanteil liegt bei 10%. Abschreibung des Objekts im Normalfall ebenfalls mit 2%, der nicht abschreibungsfähige Grundstücksanteil liegt meist zwischen 20 und 25% und somit deutlich höher als bei einer Pflegeimmobilie.
Instandhal-
tungskosten
Aufgrund gewerblicher Nutzung durch den Pächter kann ein Großteil der Instandhaltungskosten (Dach- und Fachvertrag) auf den Pächter umgelegt werden und vermietertypische Aufgaben (z.B. Wartung, Streuen im Winter). Im Wohnraummietvertrag können Instandhaltungspflichten nur eingeschränkt auf die Mieter übertragen werden. Der Eigentümer ist verpflichtet, eine Nebenkostenabrechnung zu erstellen.

 

IDEntscheidungshilfe

Aktuelle Angebot: Pflegezentrum „Jürgens Hof“

Neubau Pflegeappartments & Wohneinheiten
im Pflegezentrum “Jürgens Hof” in Herne

In exponierter Lage liegt dieser repräsentative Wohnkomplex mit 80 Pflegeplätze, die sich auf komfortable und barrierefreie Einbettzimmer und über zwei Geschosse verteilen sowie 17 Wohneinheiten im 3. Obergeschoss. Die besondere Lage ermöglicht Ihnen kurze Wege zu allen Einrichtungen des täglichen Bedarfs. Bäcker, Ärzte, Banken, Apotheke und weitere Einkaufsmöglichkeiten befinden sich in der Nähe der neuen Wohnanlage.

In der gelungenen äußeren Gestaltung ergänzen sich klassische Klinker- und helle Putzfassaden. Große Fensterflächen ergeben ein abwechslungsreiches und harmonisches Gesamtbild. Über eine moderne Aufzugsanlage sind alle Bereiche bequem zu erreichen.

Ambiente des Pflegezentrums "Jürgens Hof"

Der moderne Neubau in Herne verfügt insgesamt über 80 Pflegeplätze, die als komfortable und barrierefreie Einbettzimmer gebaut werden. Zudem entstehen im 3. Obergeschoss 17 Wohneinheiten.

Alle Bewohnerzimmer verfügen über ein eigenes Badezimmer mit Dusche, WC und einem Waschtisch. Jeder Wohngruppe ist ein Gemeinschaftsraum mit Wohnküche zugeordnet. Die Gemeinschaftsräume verfügen jeweils über einen Balkon. Je Etage sind ein Dienstzimmer und diverse Lager- und Abstellräume vorgesehen, ein Pflegebad im Obergeschoss, ausgestattet mit Waschtisch, WC, Pflegewanne und Dusche.

IDPflegezentrum "Jürgens Hof" in Herne

Volksbank Ochtrup-Laer eG und
Grünewald & Niesing Immobilien GmbH

Bergstraße 8
48607 Ochtrup
 
Telefon:+49 25 53 / 728 - 780
Telefax:+49 25 53 / 728 - 807
E-Mail:email@vbgn-immo.de
Öffnungszeiten:
Montag bis Mittwoch:von8.30bis13.00Uhr
 von14.00bis17.30Uhr
Donnerstag:bis18.00Uhr
Freitag:bis17.00Uhr
Samstag:nach Terminabsprache
© 2018 Volksbank Ochtrup-Laer eG und Grünewald & Niesing Immobilien GmbH
Mit der Nutzung unserer Dienste stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen hier.verstanden